Leitfaden für das Arzt-Gespräch

Home / Service / Leitfaden für das Arzt-Gespräch
Der möglichst umfangreiche Informationsaustausch steht im Mittelpunkt eines gelingenden Gesprächs zwischen Patienten und Arzt. Dafür braucht es eine gute Vorbereitung, da Nervosität und Zeitdruck dieses häufig zusätzlich erschweren können. Eine schriftliche Checkliste signalisiert außerdem dem Arzt, dass sie bereit sind Ihr Möglichstes für Ihre Gesundheit zu tun und erlaubt Ihnen präzise Fragen zu stellen, um präzise Antworten zu bekommen. Weiters hilft sie, nicht abzuschweifen und keine relevanten Themen außer Acht zu lassen.

Konkrete Vorbereitung und Überlegungen im Vorfeld

  • Was ist mein Anliegen? (Routinekontrolle, aktuelles Schmerzgeschehen, Besprechung von Befunden, Diskussion über Behandlungsmethoden)
  • Was will ich wissen/fragen?
  • Was erwarte ich mir? Eine sachliche Antwort auf Fachfragen oder Abbau von Ängsten?
  • Will ich eine klare Anweisung, was zu tun ist oder will ich über mehrere Behandlungsmethoden informiert werden und eine für mich wählen?
  • Welche Informationen kann ich über die Problemstellung/Krankheit vor dem Gespräch bekommen? (Infos von Bekannten/Vertrauenspersonen, Betroffenen, Selbsthilfegruppen, Internet, Literatur, etc. einholen)
  • Bitten Sie eine Person als Begleitung mitzugehen (4 Ohren hören mehr als 2)

 Aktiv zuhören, nachfragen, Notizen machen

Ein gelingendes Arzt-Patienten-Gespräch braucht weiters folgende Inhaltsstoffe:

  • Wahrnehmen und ausreden lassen
  • Das Gehörte in eigene Worte zusammenfassen bzw. nachfragen: „Hab ich das richtig verstanden?“
  • Bei Fachlatein: „Was bedeutet das?“
  • Notizen machen – auch als Hilfe für zu Hause, da die Informationen oft sehr komplex und umfangreich sind
Gerade bei schwierigen Situationen, die weitreichende Entscheidungen erfordern, ist es wichtig sich Zeit zu lassen. Lassen Sie sich nicht zu überstürzten Entscheidungen drängen und betonen Sie, dass es Ihnen nicht darum geht, die Kompetenz anzuzweifeln, sondern die für sich oder den Angehörigen beste Lösung zu suchen. Am Ende des Gesprächs ist jedenfalls eine Vereinbarung zu treffen wie es weiter geht. Das kann ein weiterer Termin, der Start einer Therapie, usw. sein. Beide Partner sollen am Schluss wissen, wie es weitergeht.

Zur Checkliste als Basis für das Arztgespräch

Lesen sie weiter

Weitere Informationen & Antworten zum Thema “Service” finden Sie unter:
Quelle: Kompetent als Patient“. Ein Ratgeber von Patienten für Patienten!, SHG NÖ
DF_LM_Demenz_2015-02-27 _Demenz_Txt6